LESERBRIEFE

Einige allgemeine Informationen zum Thema Leserbrief

Leserbriefe sind ein wirksames Mittel der Öffentlichkeitsarbeit, dass auf keinen Fall unterschätzt werden sollte. Sie werden von vielen Menschen mit Interesse gelesen, weil hier Dinge oft kritischer angesprochen werden, als in Zeitungsartikeln sonst üblich. Allerdings ist es möglich, dass erst der zehnte eingereichte Leserbrief auch angenommen wird. In jedem Falle sollte man nicht verzagen, denn es kann auch sein, dass schon der erste oder zweite Brief erfolgreich ist – vor allem bei Regionalzeitungen.

Die Verfasser von Leserbriefen in Zeitungen und Zeitschriften sind oft mutiger in ihren Aussagen als die Journalisten, denn diese müssen keinen Verleger, keinen Chefredakteur, keine Lobby und keine Anzeigenkunden fürchten. Aus der Menge der eingegangenen Leserzuschriften werden in Leserbriefredaktionen Texte nach medienspezifischen Kriterien (Nachrichtenwert, Aktualität, Prominenz des Urhebers, Bearbeitungsaufwand etc.) für die massenmediale Weiterverarbeitung ausgewählt. Am Ende eines komplexen Selektions- und Redaktionsprozesses steht ggf. ein massenmedial publizierter Leserbrief. Folgend erhalten Sie eine Auswahl meiner eingereichten Leserbriefe.

1602, 2016

19.01.2010 – Windpark Ocean Breeze

Leserbrief Windkraft

Geschätzte Leserinnen und Leser. Nun soll also – praktisch durch die Hintertür – den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern am 7. März 2010 der Kredit von Fr. 4’500’000.– für die Beteiligung der Stadt […]

1602, 2016

14.09.2009 – Studie Jugendgewalt

Leserbrief Studie Jugendgewalt

Geschätzte Leserinnen und Leser. Erstaunt es Sie auch, wenn nach dem Bekanntwerden der vom Kanton St. Gallen an die Universität Zürich in Auftrag gegebene Studie betreffend Jugendgewalt eigentlich kaum noch […]

1602, 2016

01.09.2009 – Minarett-Verbot – und Demokratie

Leserbrief Minarette-Verbot

Geschätzte Leserinnen und Leser. Zugegeben, dass die Abstimmung über das Verbot für den Bau neuer Minaretten so deutlich von unseren Stimmbürgerinnen und -bürger angenommen worden ist, erstaunte auch mich. Was jetzt […]

1602, 2016

13.11.2008 – Kontrollrecht von Verbänden

Leserbrief wieviel Kontrollrechte sollen Verbände haben

Fast täglich versuchen der VCS und so genannte Umweltschutzverbände uns mit relativ durchschaubaren Argumenten und ganzseitigen Zeitungsanzeigen glaubhaft zu machen, das Verbandsbeschwerderecht dürfe auf keinen Fall eingeschränkt […]

1602, 2016

15.08.2008 – Schliessung Restaurant Rössi, Seen

Leserbrief Restaurant Rössli

Würde es nach dem Willen des Winterthurer Stadtrates gehen, so müsste Ende September 2008 das Restaurant Rössli in Seen für immer seine Türe schliessen. Angeblich wäre eine fundierte Renovation für […]

1602, 2016

25.03.2008 – Menschenrechte contra Wirtschaftsinteressen

Leserbrief Tibet

Geschätzte Leserinnen und Leser. Sie werden sich vielleicht fragen, was die erschreckenden Vorkommnisse im Tibet und der staatlich abgesegnete Erdgas-Deal mit dem Iran gemeinsam haben. Meiner Meinung nach geht es bei […]

1602, 2016

07.06.2007 – Öffentliche Toilettenanlage im Stadtpark

Leserbrief Öffentliche Toilettenanlage

Am 17. Juni 2007 stimmen die Wahlberechtigen der Stadt Winterthur ja bekanntlich über den Neubau einer öffentlichen Toilettenanlage am Stadtpark ab. Einmal mehr könnte man glauben, dass das wohl notwendig […]

1602, 2016

30.03.2007 – Verkehrsrichtplan oder gegen das Vergessen

Leserbrief Verkehrsrichtplan

Geschätzte Leserinnen und Leser. Der Kantonsrat hat am letzten Montag endlich der Teilrevision des kantonalen Verkehrsrichtplans zustimmen können. Nach zwölf Sitzungen und mehr als 30 Stunden dauernden Debatten hat sich eine […]

1602, 2016

25.01.2007 – Familienpolitik 2007

Leserbrief Familienpolitik 2007

Ich mache keinen Hehl daraus wenn ich behaupte, dass mir die traditionellen Familien, die sich in grosser Selbstverantwortung um ihre eigenen Kinder kümmern, sehr am Herzen liegen. Selbstverständlich soll sich […]

1602, 2016

07.10.2006 – Sparmassnahmen bei der Stadtpolizei Winerthur

Leserbrief Sparmassnahmen bei der Stadtpolizei

Nun ist die Katze also aus dem Sack. Gemäss verschiedenster Medienberichten stehen bei der Stadtpolizei Winterthur gröbere Abbaupläne bzw. Sparmassnahmen bevor. Unter anderem soll der Verkehrsdienst vollständig aufgelöst […]